Der Wanderer über dem Nebelmeer von Caspar David Friedrich

Der Wanderer über dem Nebelmeer

(The Wanderer above the Sea of Fog)

Caspar David Friedrich

Romantik  ·  Berühmte Meisterwerke  ·  Unsere Lieblinge
male · rocks · romanticist · sublime · landscape · mountain · foam · mist · spray · waves · rocky · contemplative · alone · lonely · romantic · clouds · cloud · charles wilson · physicist · voyageur · brume · nuage · nuages · direction · power
Der Wanderer über dem Nebelmeer von Caspar David Friedrich
1818   ·  Öl auf Leinwand  ·  20.38 Megapixel  ·  Bild ID: 51517   ·  Hamburger Kunsthalle, Hamburg, Germany / bridgemanimages.com
   Bild zu Favoriten hinzufügen


29.03.2019
Olaf R.
Kunstdruck auf Leinwand Glänzend, 48cm x 61cm, gespannt auf Keilrahmen.


06.03.2019
Franziska T.
Von diesem Bild kann man gar nicht genug bekommen. Caspar David Friedrich hat hier ein fantastisches Meisterwerk geschaffen, an dem ich fast täglich stehenbleibe und mich in die Szene hineinträume. Vielen Dank für diesen schönen Kunstdruck!
Kunstdruck auf Leinwand Glänzend, 48cm x 61cm, gespannt auf Keilrahmen. Mit Bilderrahmen 'Luciana'.


16.01.2019
Julia G.
Kunstdruck auf Aquarellkarton, 74cm x 94cm. Mit Bilderrahmen '?'.


04.12.2018
Daniel L.
Kunstdruck auf Leinwand Glänzend, 70cm x 89cm, gespannt auf Keilrahmen. Mit Bilderrahmen '?'.


15.11.2018
Anna K.
Kunstdruck auf Aquarellkarton, 50cm x 64cm.


24.10.2018
Jens N.
Kunstdruck auf Leinwand Glänzend, 75cm x 95cm, gespannt auf Keilrahmen. Mit Bilderrahmen '?'.


02.08.2018
Benedikt K.
Kunstdruck auf Leinwand Glänzend, 42cm x 54cm, gespannt auf Keilrahmen.


28.06.2018
Claudia E.
Kunstdruck auf Leinwand Glänzend, 23cm x 29cm, gespannt auf Keilrahmen.


27.05.2018
Gaby S.
Kunstdruck auf Leinwand Glänzend, 55cm x 70cm, gespannt auf Keilrahmen.


16.03.2018
Rolf K.
Kunstdruck auf Photopapier Matt/Satin, 30cm x 38cm.


07.03.2018
Burkhard S.
Kunstdruck auf Photopapier Matt/Satin, 55cm x 70cm.


03.02.2018
Benjamin M.
Kunstdruck auf Photopapier Diamond, 30cm x 38cm.


31.01.2018
Felix G.
Kunstdruck auf Leinwand Glänzend, 50cm x 64cm, gespannt auf Keilrahmen.


02.01.2018
Erich W.
Kunstdruck auf Photopapier Glänzend, 75cm x 96cm.


06.12.2017
Catharina L.
Kunstdruck auf Leinwand Glänzend, 30cm x 38cm, gespannt auf Keilrahmen.


18.11.2017
Kirsten S.
Kunstdruck auf Leinwand Glänzend, 30cm x 38cm, gespannt auf Keilrahmen.


18.10.2017
Jonas W.
Kunstdruck auf Leinwand Glänzend, 30cm x 38cm, gespannt auf Keilrahmen.
Auf dem Gemälde „Der Wanderer über dem Nebelmeer“ (um 1817) zeigt uns Caspar David Friedrich eine männliche Rückenfigur in der Mitte des Bildes. Der Wanderer steht auf einem Felsgipfel mit dem Blick auf eine Gebirgslandschaft. Er trägt einen dunkelgrünen Gehrock und dunkelgrüne Hosen. Seine dunkelblonden Haare wehen im Wind.

Auf seiner rechten Seite stützt sich der Wanderer auf einen Bergstock, einem Wanderstock für das Gebirge. An seiner anderen Seite hat er sein linkes Bein einen Schritt nach vorne auf den ansteigenden Felsvorsprung versetzt, um sich auch dort abzustützen. Dadurch wirkt die gesamte Körperhaltung trotz der gefährlichen Lage ausgeglichen, sicher und ruhig.

Im Mittel- und Hintergrund des Gemäldes sehen wir eine gestaffelte Berglandschaft, die von mehreren Nebelbänken durchzogen wird. Im Mittelgrund sind es einige Sandsteingipfel hinter aufsteigenden Nebelschwaden, die vor allem auf der rechten Seite des Bildes mit Bäumen bewachsen sind. In der Staffelung nach hinten folgt ein Nebelmeer aus dem rechts und links jeweils eine Gebirgsformation herausragt. Diese zwei schrägen Flächen spitzen sich von den Bildrändern kommend schrittweise zur Mitte zu, so dass sie auf der Bildfläche fast wie Pfeile auf den Oberkörper des Wanderers zeigen.

Im Hintergrund sehen wir auf der linken Seite des Gemäldes hinter weiteren Nebelbänken einen hohen Kegelberg. Auf der Bildfläche trifft dieser Berg mit seiner fallende rechten Konturlinie genau auf die Augenpartie des Wanderers. Auf der rechten Seite ist ein kleinerer Tafelberg zu sehen. Bei ihm handelt es sich wahrscheinlich um den Zirkelstein, einer Felsformation der Sächsischen Schweiz. Am Horizont folgt die Andeutung weiterer Gebirgslinien, die sich mit dem blaugrauen Himmel verschmelzen. Helle Wolkenfetzen am Himmel am oberen Bildrand nehmen das Motiv des Nebels dann wieder auf ihre Weise auf und schließen es ab.

Caspar David Friedrich schafft es durch seine vielschichtige Staffelung der verschiedenen Gebirge und Nebelstreifen den Eindruck einer nahezu unendlichen Weite zu erzeugen. Der Bildraum wird dadurch unmessbar und bekommt etwas Übernatürliches. Wir sehen die grenzenlose Weite der Natur, wie sie von dem Wanderer gesehen wird, als ob wir hinter ihm stehen, weil er uns den Rücken zeigt. Dadurch sehen wir sein Sehen und seine ausgeglichene und feierliche Haltung.

Wenn wir das Bild ganz genau betrachten, fällt uns auf, dass die Kleidung des Wanderers nirgendwo aufgescheuert ist. Der Gehrock, den er trägt, ist in Wahrheit gar keine Bergsteigerkleidung. Es ist eher eine Bekleidung für den Kirchgang. Das Bergsteigen spielt für dieses Gemälde daher keine wichtige Rolle, sondern die Betrachtung der erhabenen Gebirge. Caspar David Friedrich wählt die gediegene Kleidung ganz bewusst, um die feierliche Stimmung bei Anblick der unendlichen Natur zum Ausdruck zu bringen. © Meisterdrucke
Mockup 1 Mockup 2 Mockup 3 Mockup 5 Mockup 6 Mockup 7


Kunstdruck konfigurieren







  Kunstdrucke aus Meisterhand
  Österreichische Fertigung
  Weltweiter Versand
Eines der bedeutendsten Gemälde der Frühromantik, als dessen Urheber Caspar David Friedrich gilt, ist zweifellos das Meisterwerk „Der Wanderer über dem Nebelmeer“. Es zeigt die Rückenansicht eines stattlichen Wanderers auf einem schmal zulaufenden Felsvorsprung, möglicherweise einem Gipfel. Er trägt einen vornehmen Rock, hält seinen Gehstock in der rechten Hand, das blonde Haar ist vom Wind zerzaust. So blickt er in aufrechter Haltung auf ein Nebelmeer hinab, das ab und zu von steinigen Gebirgsspitzen durchbrochen wird. In der Ferne ragt ein höherer Bergrücken aus dem Wolken. Die Figur des Wanderers nimmt den Mittelpunkt des Gemäldes ein und ist wie der Stein, auf dem er steht, in dunklen Farben gehalten. Im Kontrast dazu sind die Nebelschwaden sehr hell und wirken lichtdurchflutet.

Der Wanderer über dem Nebelmeer Detailausschnitt
Der Wanderer über dem Nebelmeer Detailausschnitt
Die Vorlage für diesen hochwertigen Kunstdruck befindet sich heute als Dauerleihgabe in der Sammlung der Hamburger Kunsthalle. Das hochformatige Gemälde mit den Maßen 98,4 cm x 74,8 cm wurde in Öl auf Leinwand gemalt. Es tauchte erst 1939 auf dem Kunstmarkt auf und war unsigniert. Vermutlich lautete der ursprüngliche Titel „Der Adler über dem Nebelmeer“. Es besteht allerdings kein Zweifel daran, dass es von Caspar David Friedrich stammt. Aufgrund von Skizzen und Studien, die der Maler bei Wanderungen in der Sächsischen Schweiz angefertigt hatte, lassen sich die Berge und Felsen genau lokalisieren, die auf dem Gemälde verewigt sind.

Romantische Wirkungsästhetik

Wenngleich Friedrich Landschaften sehr detailgetreu abbildete, so hatten seine frühen Werke Anfang des 19. Jahrhunderts doch etwas Revolutionäres. Es finden sich auch bei „Der Wanderer über dem Nebelmeer“ einige seiner grundsätzlichen Gestaltungsmuster. Dazu gehören sowohl die sorgfältig strukturierte Bildkomposition durch das freie Zusammensetzen verschiedener Vorlagen als auch die Betonung der vertikalen und horizontalen Linie. Der Vorder- und Hintergrund sind räumlich getrennt. Diese unterschiedlichen Raumebenen erzeugen eine Distanzierung vom Motiv. Für manche Kritiker ist die Figur des Wanderers, die noch dazu mit dem Rücken zum Betrachter steht, viel zu groß geraten, sollte doch die Allmacht der Natur gebührend dargestellt werden. Diesem Anspruch wurde der Maler Thomas Fearnley in „Landschaft mit einem Wanderer“ beispielsweise besser gerecht. Doch Friedrich war es wichtig, Körper und Dinge von der Natur abzusetzen und heraus zu lösen. Er sah es als Aufgabe der Kunst zwischen Mensch und Natur zu vermitteln. Die Natur war für ihn die unergründliche Schöpfung Gottes, in der die Seele des Menschen erst aufging. Durch Friedrich hat die Landschaft in der Modernen Kunst ihren Platz gefunden. Die melancholische Grundstimmung des „Wanderers über dem Nebelmeer“, die durch die Farbechtheit auch über den Kunstdruck transportiert wird, ruft beim Rezipienten häufig Gefühle wie Sehnsucht oder Einsamkeit hervor. Das Auftauchen von Emotionen ist vom Künstler durchaus gewollt und fordert den Betrachter dazu auf, eine ganz eigene Deutung des Bildes zu wagen. Durch das Betrachten des Betrachters wird er beinahe selbst zu diesem. Auf eine ähnliche Wirkung hatte schon Jan Vermeer mit seinem „Studio des Künstlers“ um 1666 abgezielt.

Interpretation des Gemäldes

Den Sinn der Bilder nicht vorzugeben, sondern das Publikum sich einfühlen und selbst interpretieren zu lassen, ist typisch für die Kunst der Romantik. Im Fall des „Wanderers über dem Nebelmeer“ gibt es einige unterschiedliche kunstgeschichtliche Deutungsversuche, die zum Teil durch die Biografie des Künstlers naheliegend, teilweise aber auch politisch motiviert sind. Allem voran bietet das Motiv selbst einige Interpretationsmöglichkeiten wie etwa den Gipfel des Lebens erreicht zu haben oder aber auch vor dem Abgrund zu stehen, also die eigene Sterblichkeit vor Augen zu haben. Aber auch der Blick in die nebelverhangene Ferne kann als Metapher für das Erwarten einer ungewissen Zukunft gedeutet werden. In Bezug auf den politischen Kontext liegt die Vermutung nahe, dass Friedrich mittels des Gehrocks des Wanderers, der der Altdeutschen Tracht ähnelt, seinem Patriotismus Ausdruck verleihen wollte. Napoleon und die Franzosen, die seit 1806 seine Wahlheimat Sachsen vereinnahmten, waren ihm verhasst. Er war Teil einer nationalen Befreiungsbewegung. Außerdem ist bekannt, dass sich Friedrich immer wieder für längere Zeit auf Wanderschaft begab. Die Sommermonate des Jahres 1800 verbrachte er in der Sächsischen Schweiz, wo er die bereits erwähnten Skizzen schuf. Ob er sich allerdings selbst und seine Sehnsucht nach Naturerfahrung darstellen wollte oder einen beliebigen Städter, der der Industrialisierung im urbanen Raum den Rücken kehrt und die Einheit mit der Natur sucht, bleibt offen.

Portrait von Caspar David Friedrich
Portrait von Caspar David Friedrich

Aus dem Leben des Künstlers

Caspar David Friedrich wurde am 5. September 1774 in Greifswald geboren. Seine Mutter sowie drei seiner neun Geschwister starben früh. Einer seiner Brüder ertrank, nachdem er ihn noch aus dem Meer gerettet hatte. Dieses Erlebnis prägte den Jungen stark und schien für seinen Schwermut verantwortlich zu sein.
Als Neunzehnjähriger begann Friedrich in Kopenhagen an der Königlich Dänischen Kunstakademie zu studieren. Dabei lernte er voll allem die Kunst des Zeichnens. Malerei zählte jedoch nicht zu den Studienfächern. Auf diesem Gebiet war er Autodidakt. Nach Abschluss des Studiums zog Friedrich 1798 nach Dresden. Im damaligen Zentrum der Künste inspirierten ihn die Lehrer der Dresdener Akademie. Er fertigte fortan Tuschezeichnungen und Aquarelle an, deren Verkauf auch seinen Lebensunterhalt sicherten. Auf seinen zahlreichen Wanderungen interessierte ihn die Klosterruine Eldena in Greifswald besonders. Sie taucht immer wieder in seinem Werk als Sinnbild für den Verfall oder den Tod auf. In der Zeit zwischen 1801 und 1805 litt der Künstler an schweren Depressionen. Er überwand diese Krise durch erste Erfolgserlebnisse in der Kunstwelt. 1810 entstanden mit der „Abtei im Eichenwald“ und dem "Mönch am Meer" zwei der bekanntesten Gemälde des Malers. Vermutlich hat er in diesen Arbeiten den Tod des Vaters verarbeitet. Sie wurden von dem Preußischen König erworben und hängen heute in der Alten Nationalgalerie in Berlin. Mit seinen Kollegen >Carl-Gustav-Carus und Johan Christian Dahl verbanden Friedrich lebenslange Freundschaften. Die beiden Jüngeren ließen sich von ihm inspirieren. Carus schuf Werke wie „Eichen am Meer“ oder „Mondnacht von Rügen“, nachdem er einige Zeit mit Friedrich auf Rügen verbrachte.

Ab 1824 unterrichtete Friedrich als außerordentlicher Professor an der Dresdener Akademie. Als Meisterwerke gelten die im letzten Lebens-Jahrzehnt des Künstlers entstandenen Gemälde „Das Große Gehege“ und „Lebensstufen“. Sie muten fast schon als Bilder der Klassischen Moderne an. Friedrich selbst fühlte sich immer noch der Frühromantik verbunden. Mit dem Neuen Realismus konnte er nichts anfangen.
Dies wirkte sich allerdings auf den Verkauf seiner Bilder aus. Er starb am 7. Mai 1840 einsam und verarmt in Dresden. © Meisterdrucke
Weitere Kunstdrucke von Caspar David Friedrich
August-Brücke in Dresden Wiesen bei Greifswald Uttewalder Grund, c.1825 Bergige Flusslandschaft bei Nacht, 1830-35 (wc und tempera auf Transparentpapier) (Paar zu 242025) Megalith Grab im Winter Winterlandschaft mit Kirche (Dortmund) Das Kreuz neben Ostsee Der Baum der Krähen Die Ruinen von Eldena im Riesengebirge Junge schlafend auf einem Grab, 1802 Herbst (Tinte auf Bleistift auf Papier) Blick auf Schmiedebergerkamm, um 1837 Eule in der gotischen Fensternische Mondaufgang über dem Meer Mondaufgang am Meer Der Wanderer über dem Nebelmeer Abtei im Eichenwald Landschaft in Böhmen mit Blick auf Mount Jeschken, 1803 (Stift und Tinte auf Papier waschen)
Weitere Motive aus der Kategorie Berühmte Meisterwerke
Feldhase Arrangement in Grau und Schwarz Nr. 1 (Porträt der Mutter des Künstlers) Der Ursprung der Welt, 1866 Liegender Akt (Miss OMurphy) Der Wanderer über dem Nebelmeer Las Meninas oder die Familie von Philip IV Das Frühstück im Grünen Nackt auf einem blauen Kissen Der Kuss, 1907-08 Die nackte Maja Gelb, Rot, Blau Madame X (Madame Pierre Gautreau) Erfüllung (Stoclet Fries) c.1905-09 (Tempera, WC) (siehe 259350 zum Detail) Schule von Athen, vom Stanze della Signatura, 1510-1511 Ein Experiment an einem Vogel in der Luftpumpe
Auszug aus unseren Topsellern
Heiliger Franziskus in der Wüste Große Meditation 68, 1937 Die Arnolfini Hochzeit Blonde Mädchen Kämmen ihre Haare, 1894 Karpfen unter Teichpflanzen Das Mädchen mit dem Perlenohrring Die Brücke von Langlois in Arles mit Wäscherinnen Der Schrei Die Familie Rauter, 1836 Murnau, Burggrabenstrasse Feldhase Feine Wind, Wolken Morgen Winterlandschaft, 1835-8 Die Toteninsel Chor der Paradiesengel Calais Sande bei niedrigem Wasser, Poissards sammelnden Köder, 1830 Der Palast der Königin der Nacht, Bühnenbild für Die Zauberflöte von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-91) für eine Inszenierung in Berlin, 1816 Regatta auf dem Canal Grande zu Ehren von Frederick IV., König von Dänemark

Meisterdrucke Logo long

   Hausergasse 21
       9500 Villach, Austria
   +43 4242 25574
   office@meisterdrucke.com
Impressum & Kontakt

Impressum
Kontakt
AGB
Reklamationen



PCI Compilant   Datenschutzkodex FSC Zertifizierte Keilrahmen
Erfahrungen & Bewertungen zu Meisterdrucke
Partner Logos

Meisterdrucke Deutschland    Meisterdrucke Schweiz    Meisterdrucke Great Britain    Meisterdrucke United States    Meisterdrucke Italia    Meisterdrucke France    Meisterdrucke Nederland    Meisterdrucke España    Meisterdrucke Россия    Meisterdrucke भारत    Meisterdrucke 中國    Meisterdrucke Português                    

(c) 2019 meisterdrucke.at


Meisterdrucke Logo long
Hausergasse 21 · 9500 Villach, Austria
+43 4242 25574 · office@meisterdrucke.com

Partner Logos

               
Meisterdrucke Deutschland    Meisterdrucke Schweiz    Meisterdrucke Great Britain    Meisterdrucke United States   
Meisterdrucke Italia    Meisterdrucke France    Meisterdrucke Nederland    Meisterdrucke España    Meisterdrucke Россия   
Meisterdrucke भारत    Meisterdrucke 中國    Meisterdrucke Português    

(c) 2019 meisterdrucke.at